Finanzierung von Pflegeleistungen

Behandlungspflege

Behandlungspflegerische Leistungen sind solche, die medizinisch unerlässlich sind, etwa das Bedienen und Überwachen eines Beatmungsgeräts. Sie müssen vom Hausarzt angeordnet werden, dann übernimmt die Krankenkasse gemäß Sozialgesetzbuch (SGB V) auch die Kosten.

Grundpflege

Körperpflege, Ernährung und Mobilität eines Klienten zu unterstützen, wird als Grundpflege bezeichnet. Die Pflegeleistungen können als Pflegesachleistungen, Pflegegeld oder aber auch als Kombileistung, gewährt werden. Die Kosten hierfür übernimmt Pflegeversicherung. Umfang und Höhe der Leistungen sind abhängig von dem Pflegegrad, in die der Pflegebedürftige eingestuft wird. Dafür ist der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) zuständig.

Pflegegrade

Seit dem 01.01.2017 wurden die bisherigen drei Pflegestufen durch fünf Pflegegrade ersetzt, die Art und Umfang der Leistungen der Pflegeversicherung auf individuelle Fähigkeiten und Bedürfnisse der pflegebedürftigen Person abstimmen sollen.

Der Gutachter bewertet die Selbstständigkeit des Antragstellers mit Hilfe eines Punktesystems. Je mehr Punkte der Antragsteller erhält, desto höher ist der zu bewilligende Pflegegrad und desto mehr Pflege- und Betreuungsleistungen werden bewilligt.

Die bisherigen Härtefälle der Pflegestufe 3, die einen außergewöhnlich hohen Hilfebedarf mit besonderen Anforderungen an die Pflegeversorgung haben, können den Pflegegrad 5 erhalten, auch wenn sie die dafür notwendige Mindestanzahl von 90 Punkten nicht erreicht haben.

Welche Bereiche werden geprüft?

  • Mobilität
  • Kognitive und kommunikative Fähigkeiten
  • Verhaltensweisen und psychische Problemlagen
  • Selbstversorgung
  • Bewältigung von und selbstständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen
  • Gestaltung des Alltagslebens und soziale Kontakte

Wie wird ein Pflegegrad beantragt?

Liegt der Pflegegrad bereits vor, wird die Bestimmung des entsprechenden Pflegegrades von den Pflegekassen automatisch vorgenommen. Wird ein Versicherter jedoch pflegebedürftig, müssen die Leistungen persönlich beantragt werden. Die Bestimmung des entsprechenden Pflegegrades erfolgt durch die zuständige Krankenkasse nach einem persönlichen Besuch des MDKs und ein durch den MDK erstelltes abschließenden Gutachtens.

Welche Leistungen stehen mir zu?

Monatliche Leistungen bei ambulanter Pflege in Euro:

PG 1
PG 2
PG 3
PG 4
PG 5
Geldleistung ambulant
316,-
545,-
728,-
901,-
Sachleistung ambulant
689,-
1.298,-
1.612,-
1.995,-

Die Kombileistung: Pflegesachleistungen + Pflegegeld

Die Kombileistung ist eine Kombination zwischen Pflegesachleistungen und Pflegegeld.

Wer im häuslichen Umfeld gepflegt wird, kann Pflegesachleistungen oder Pflegegeld beziehen.  Es ist aber auch möglich, Pflegesachleistungen und Pflegegeld nebeneinander in Anspruch zu nehmen, allerdings bekommt man hier das Pflegegeld nur anteilig ausgezahlt. Wer diese Leistung in Anspruch nehmen möchte, muss die Pflegekasse vorab informieren.

Pflegegeld

Das Pflegegeld kann von Menschen in Anspruch genommen werden, die zu Hause durch Angehörige bzw. Ehrenamtliche gepflegt werden. Die Pflegekasse zahlt die Leistungen direkt an den Pflegebedürftigen. Dieser kann entscheiden, wem er welche Summe für seine Pflegetätigkeiten auszahlt.

Wenn Pflegegeld gezahlt wird, geht das mit einer Beratung einher. Dadurch soll der pflegende Angehörige oder Ehrenamtliche dazu befähigt werden, eine qualitativ hochwertige Pflege durchzuführen.

Pflegesachleistungen

Ein Pflegebedürftiger erhält die Pflegesachleistungen, wenn er von einem Pflegedienst, zu Hause oder in ambulanten Wohngemeinschaften,  gepflegt wird.  Dieses Geld soll dazu dienen, die Grundpflege und die Hauswirtschaft des Pflegebedürftigen durch einen Pflegedienst sicher zu stellen.